Wachstum fördern

Solarpraxis AG geht an die Börse

Das Unternehmen will mit dem Zugang zum Kapitalmarkt sein Wachstum beschleunigen, der genaue Zeitpunkt der Aktienemission sei jedoch noch unklar. Ebenso steht noch nicht fest, an welcher Börse der Gang vollzogen werden soll. Zunächst müssten die formalen Voraussetzungen erfüllt werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) – Die Solarpraxis AG, Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen für die Solarbranche, will noch in diesem Jahr an die Börse. Das beschloss die Hauptversammlung des Unternehmens in Berlin. "Mit dem Zugang zum Kapitalmarkt wollen wir die positive Stimmung am Markt und den Boom der Solarbranche nutzen", sagte der Vorstandsvorsitzende der Solarpraxis AG, Karl-Heinz Remmers. Mit dem Erlös aus dem Börsengang soll das organische Wachstum des Unternehmens gefördert werden.

Es sei noch unklar, an welcher Börse der Gang aufs Parkett vollzogen werden soll, sagte Remmers weiter. Auch der genaue Zeitpunkt der Aktienemission sei noch offen. Zunächst müssten die formalen Voraussetzungen für den geplanten Börsengang geschaffen werden.

Die 1998 gegründete Solarpraxis AG arbeitet nach eigenen Angaben seit Jahren profitabel. Die Umsatzrendite liegt seit 2004 bei rund zehn Prozent, der Umsatz selbst bei zwei Millionen Euro. Durch den Börsengang soll das Wachstum beschleunigt werden, sagte Remmers. Die Solarpraxis AG sammelt das Wissen aus der Branche, bereitet es auf und vermarktet es weiter. So beraten Ingenieure Anlagenbauer, ein Verlag publiziert Fachliteratur, zudem veranstaltet das Unternehmen Kongresse zu Solarthemen.