Energiemix

Solarkraftwerk auf Lubminer AKW-Dächern geplant

Auf vier Reaktorblöcken des stillgelegten Atomkraftwerks Lubmin soll künftig Strom aus Sonnenenergie produziert werden. Mit der dort produzierten Strommenge sollen 320 Haushalte versorgt werden können. Damit wird der Standort Lubmin immer mehr zum Vorzeigeobjekt in Sachen Energiemix.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Lubmin (ddp/red) - Dazu werde die Firmengruppe WV Energie AG auf den Dächern und an den Fassaden der rund 50 Meter hohen Industriegebäude Solarmodule mit einer Gesamtleistung von etwa 1400 Kilowatt installieren, teilte Vorstandschef Fred Thielmann am Dienstag in Lubmin mit. Die WV Energie AG ist ein Zusammenschluss von etwa 200 deutschen Stadtwerken mit der Wintershall AG als Hauptaktionär.

Die produzierte Ökostrommenge reicht aus, um 320 Haushalte zu versorgen. Die zu den größten gebäudeintegrierten Solarkraftwerken Deutschlands gehörende Anlage soll noch in diesem Jahr ans Netz gehen. Die Montage und langfristige Wartung werde die Dachland-Gruppe aus Berlin übernehmen, die nach eigenen Angaben zu den führenden europäischen Anbietern in den Bereichen Dachabdichtung, Dachbegrünung und Solardachanlagen gehört.

Für das Projekt wurde ein Nutzungsvertrag mit der Energiewerke Nord GmbH (EWN) abgeschlossen. EWN-Chef Dieter Rittscher sagte, der Standort Lubmin werde sich mit seinen breit angelegten Energieaktivitäten als Erdgasdrehscheibe, mit dem Stahlbau für die Windkraft sowie mit der geplanten Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen zum nationalen Demonstrationsobjekt für einen zukunftsfähigen Energiemix entwickeln.