Statement

Solarindustrie zu weiteren Kürzungen bereit

Deutschlands Solarindustrie ist zu noch weitreichenderen Förderkürzungen bereit als bisher. Wachse der Markt für Solarstromanlagen kommendes Jahr weiter stark an, sei die Branche dafür offen, Teile der eigentlich erst für 2012 vorgesehenen Kürzungen schon "auf die Jahresmitte vorzuziehen".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

München (afp/red) - Das sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW), Carsten Körnig, dem Magazin "Focus Money". Bislang ist im Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien vorgesehen, dass die Vergütung für Besitzer von Solaranlagen zur Einspeisung von Solarenergie ins allgemeine Netz 2011 zum 1. Januar um 13 Prozent sinkt. Weitere 21 Prozent weniger sind für 2012 festgelegt.

Ein Sprecher des Bundesumweltministerium bestätigte gegenüber dem Magazin "konstruktive Gespräche" über "mögliche weitere Kürzungsschritte" bei der Solarförderung. "Änderungen einzelner Vergütungssätze vor 2012 sind nicht ausgeschlossen", sagte der Ministeriumssprecher.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich der Solarindustrie-Verband erstmals öffentlich zu einer Begrenzung der Förderung für Solaranlagen bereit erklärt. Dabei ging es darum, den Bau neuer Solaranlagen nur bis zu einem bestimmten, bundesweiten Gesamtumfang zu fördern. Die Branche verhandelt seit Wochen mit dem Bundesumweltministerium über eine Begrenzung der Förderung für Solarenergie. Wegen der hohen Zuschüsse erlebt das Geschäft um den Strom aus Sonnenenergie derzeit einen Boom.