Studie

Solarboom in Deutschland beschleunigt sich

Der Solar-Boom in Deutschland dürfte sich weiter beschleunigen. Die "Berliner Zeitung" berichtet unter Berufung auf eine Studie des Beratungsunternehmens Photon Consulting, bis ins Jahr 2010 würden hierzulande deutlich mehr Fotovoltaikanlagen installiert werden als in jedem anderen Land der Welt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Nach Berechnungen von Wirtschaftsforschern könne das die Solarstromkosten für die deutschen Verbraucher auf nahezu 100 Milliarden Euro hochtreiben. Photon Consulting rechne damit, dass der Zuwachs an neuen Anlagen mehr als zehn Mal so hoch ausfällt wie von der Bundesregierung veranschlagt, schrieb das Blatt. Allein im Jahr 2010 würden in Deutschland Fotovoltaikanlagen mit einer Kapazität von 6500 Megawatt auf Dächern und in Kraftwerken neu installiert. Das Umweltministerium gehe in seiner Leitstudie 2007 lediglich von etwa 600 Megawatt aus.

Nach einer Berechnung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) würden bei einem derartigen Boom allein von 2008 bis 2010 für die Stromverbraucher Kosten in Höhe von insgesamt knapp 73 Milliarden Euro fällig, berichtete die Zeitung. Diese müssten von den Stromkonzernen nach dem Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) über 20 Jahre an die Betreiber der neuen Anlagen garantiert gezahlt werden. Die Energieunternehmen dürfen die EEG-Zahlungen jedoch an die Verbraucher weiterreichen. Zusammengenommen addierten sich die möglichen Folgekosten für die Stromkunden durch die Solarförderung von 2000 bis 2010 auf 96 Milliarden Euro, sagte RWI-Umweltchef Manuel Frondel. Bis Ende 2007 seien bereits Verpflichtungen in Höhe von 23 Milliarden Euro aufgelaufen.