Montagearten

Solaranlagen: Installation als Aufdach- und Indach-Systemen?

Solaranlagen werden bei Hausbesitzern immer beliebter - ob eine Photovoltaikanlage zur Stromgewinnung oder Thermokollektoren zur Warmwasseraufbereitung. Bei der Montage von Solaranlagen kann man zwischen zwei Arten - dem Aufdach- oder Indachsystemen - wählen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Oberursel (red) – Hausbesitzer die sich für eine Solaranlage entschieden haben, müssen sich in der Regel noch zwischen zwei unterschiedlichen Montagearten entscheiden: Dem Aufdach- oder Indachsystem. Jedes der beiden Systeme bietet unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Aufdachsysteme mit höherem Wirkungsgrad bei Photovoltaik

Das Aufdachsystem eignet sich besonders für Hausbesitzer, die ihr Dach nachträglich mit Kollektoren ausstatten wollen. Dabei werden die Kollektoren rund 6-8 Zentimeter über der Dacheindeckung mit Sparrenankern befestigt. Wer sich für ein solches System entscheidet, sollte jedoch vorher sicherstellen, dass das Dach die zusätzliche Last tragen kann und auch bei extremen Wetterbedingungen noch genügend Stabilität bietet. Des Weiteren kann es bei einer nachträglichen Neueindeckung des Daches dazu kommen, dass die Anlage teilweise oder gar komplett abmontiert werden muss. Jedoch bietet das Aufdachsystem für Photovoltaikanlagen auch einen Vorteil, denn hier ist der Wirkungsgrad im Gegensatz zu einer Indachlösung besser.

Indach-Systeme für Thermokollektoren besser geeignet

Bei dem Indachsystem handelt es sich um in die Dacheindeckung intergierte Kollektoren, welche sich besonders bei Neubauten und Dachsanierungen lohnen. Sie bieten neben einem optisch schöneren Gesamtbild auch weniger Angriffsfläche bei extremen Wetterbedingungen. Besonders geeignet ist das System bei Thermokollektoren, denn diese haben in einer Indachlösung einen geringeren Wärmeverlust. "Wer die Solaranlage zur Aufbereitung seines Warmwassers oder zur Heizungsunterstützung einsetzt, fährt mit dem Indachsystem besser", weiß Alexander Flebbe, Solarexperte bei Braas.