"Solar - na klar!" hilft Fachhandwerkern bei Kundengewinnung

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Sonnenenergie zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung ist ein Markt mit großem Potenzial, und vor dem Hintergrund steigender Heizölpreise gewinnt Sonnenenergie sicherlich auch zunehmend an Bedeutung. Was aber fast noch wichtiger ist: Sonnenenergie ist politisch gewollt und wird mittels diverser Förderprogramme forciert. Dazu gehört auch die bundesweite Aktion "Solar - na klar!", die seit diesem Jahr speziell potenzielle Bauherren, Baufamilien, Modernisierer und Hausbesitzer anspricht - und die Bilanz ist bis dato mehr als zufriedenstellend.



Allein 35.000 Anfragen gingen bis dato beim B.A.U.M. ein, dem Umweltschutzverein, der die Kampagne initiiert hatte. Insgesamt würden für das Jahr 2000 Anfragen von 60.000 interessierten Bauherren und Hausbesitzern erwartet. Interessierte erhalten kostenlos ein sogenanntes "Solarpaket", das eine Liste mit den Fachhandwerkern aus der näheren Umgebung, ein 35-minütiges Video, das anschaulich alles zum Thema Wärme von der Sonne erklärt und die herstellerneutrale Broschüre "Solarwärme enthält. Der Bauherr erfährt also alles über Technik, Montage, Kosten und Fördermöglichkeiten - und mit der beigefügten Handwerkerliste fällt ihm die Kontaktaufnahme ganz besonders leicht. Über die Liste erfahren Interessenten, welche Betriebe, die Solaranlagen installieren, für ihn gut erreichbar sind, wobei freilich nur die Betriebe aufgeführt werden, die bei "Solar - na klar!" registriert sind.



Bis dato haben sich rund 7000 Handwerksbetriebe registrieren lassen. Wer mit seiner Firma ebenfalls auf der Handwerkerliste stehen und sich an der Aktion "Solar - na klar!" beteiligen will, sollte sich beim Zentralverband Sanitär, Heizung, Klima registrieren lassen oder an den B.A.U.M. wenden. Von dort gibt es ausführliche Unterlagen und Informationen.

Infos gibt's beim B.A.U.M. unter Tel. 040-49071490 oder im Internet unter www.solar-na-klar.de.