Fakten-Check

So wenig Strom kostet das Aufladen eines Handys

Ist es wirklich so teuer, sein Smartphone oder Tablet täglich aufzuladen, wie viele Menschen glauben? Nein, das ist es nicht. Zwar wird der Stromverbrauch von Multimedia-Geräten vielfach unterschätzt, doch beim Aufladen der mobilen Gadgets greifen die Schätzungen der Verbraucher um Längen zu hoch.

Touchscreen Handys© Scanrail / Fotolia.com

München (red) - Mehr als jeder dritte Deutsche hat inzwischen ein Smartphone, bei den unter Dreißigjährigen sind es laut dem IT-Branchenverband Bitkom sogar fast zwei Drittel. Wer seins oft nutzt, muss aber auch jeden Tag den Akku neu aufladen. Und viele Deutsche vermuten, dass dabei ziemlich hohe Stromkosten anfallen.

Schätzungen liegen völlig daneben

Das habe sich auch bei einer Umfrage auf der Straße bestätigt, wie der Stromanbieter E.on mitteilt. Demnach gehen viele Befragte davon aus, dass zwischen 100 und 150 Euro im Jahr dafür anfallen, wenn man sein Smartphone täglich ans Netz hängt. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch eine repräsentative TNS-Emnid-Umfrage. Dabei wurden die Kosten auf 80 bis 180 Euro geschätzt.

Zwei bis vier Euro im Jahr

Laut Verena Huber von E.on entspreche keine dieser Zahlen auch nur annähernd der Realität. Wenn man sein Smartphone täglich auflade, dann koste das keine zwei Euro im Jahr. Bei den Tablets lägen die Kosten etwas höher, man könne mit bis zu vier Euro rechnen. Im Vergleich zu anderen Geräten sind aber Smartphones und Tablets richtige Stromsparer. Größter Stromfresser zu Hause sei übrigens meistens der Kühlschrank. Wenn man ein Gerät hat, das älter ist als zehn Jahre, verbrauche dieses schon mal 500 Kilowattstunden im Jahr - das alleine macht dann schon 130 Euro aus.

Generell sollte man alle Geräte direkt vom Netz trennen, wenn man sie nicht braucht. Die Akkuladegeräte von Smartphones und Tablets brauchen übrigens auch dann Strom, wenn die Geräte nicht dranhängen zum Aufladen.