Hoher CO2-Ausstoß

So klimaschädlich ist Grillen mit Holzkohle

So lecker die Bratwurst vom Rost eines Kohlegrills auch schmeckt - dem Klima erweist man mit dieser traditionellen Grillmethode keinen Gefallen: Pro Grilleinheit setzt ein handelsüblicher Holzkohlegrill fast sieben Kilogramm Kohlenstoffdioxid frei. Das entspricht demselben Wert, den ein Auto auf einer Strecke von 35 Kilometern ausstößt.

CO2 Emissionen© designeo / Fotolia.com

Hamburg (red) - 60 Prozent der Deutschen werfen ihn mindestens einmal im Jahr an: den Holzkohlegrill. Der rauchige Geschmack und die gemütliche Atmosphäre der knisternden Glut machen den Klassiker der Grillvarianten zum Spitzenreiter auf der Beliebtheitsskala. Ein Gasgrill kommt dagegen nur bei 14 Prozent zum Einsatz, obwohl dieser eine wesentlich bessere Klimabilanz vorweisen kann als der Holzkohlegrill. Zu diesen Ergebnissen kommt eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern, die im Juli im Auftrag des Öko-Energieanbieters LichtBlick durchgeführt wurde.

Fünf Mal Grillen ist wie 160 Kilometer Autobahn

Laut der Befragung nutzen immerhin 40 Prozent - Wintermonate eingeschlossen - einen Elektrogrill. Wird dieser mit Ökostrom betrieben, bietet er eine klimafreundliche Alternative zu Kohle und Gas. Etwa 70 Millionen Mal wird in Deutschland während der Sommermonate der Holzkohlegrill angeworfen. Der dadurch verursachte CO2-Ausstoß beträgt insgesamt fast eine halbe Milliarde Kilogramm. Selbst bei einer Familie, die nur fünf Mal im Jahr ihr Fleisch im Freien brutzelt, entspricht der dadurch entstandene CO2-Fußabdruck einer Autofahrt von Hamburg nach Flensburg. Setzt man dagegen auf Gas, reicht der Fußabdruck nur bis Lübeck.

Grillen mit Ökostrom ist am klimafreundlichsten

Dagegen verursacht ein Elektrogrill, der bei den meisten Deutschen bisher nur bei schlechtem Wetter oder in der kalten Jahreszeit zum Einsatz kommt, überhaupt keine CO2-Emissionen - vorausgesetzt, man entscheidet sich für Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Diese Grillvariante ist somit die mit Abstand klimafreundlichste. Doch auch bei den strombetriebenen Gargeräten kann man noch auf weitere Umweltkriterien achten. Denn es gilt: Je hochwertiger das Gerät, desto geringer der Energieverbrauch. Mit weniger als einem Euro Stromverbrauch pro Stunde schlägt der Grillbetrieb mit einem effizienten Gerät zu Buche.