Nummer Drei

SNET-Übernahme: E.ON baut Position in Frankreich aus

Mit der Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung am französischen Stromerzeuger SNET will E.ON Energie die Nummer drei im Nachbarland werden und seine Position im zentraleuropäischen Markt weiter ausbauen. Darüber hinaus wolle das Unternehmen rund acht Milliarden Euro in den Bau neuer Kraftwerke im In- und Ausland zu investieren.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - SNET ist mit einer Erzeugungskapazität von derzeit rund 2.500 Megawatt Frankreichs drittgrößter Stromerzeuger. Das Unternehmen betreibt Kohlekraftwerke an vier Standorten im Norden, Osten und Süden Frankreichs. Bislang gehörte die SNET-Mehrheitsbeteiligung dem spanischen Versorger Endesa, an dessen Übernahme durch E.ON gescheitert war.

Darüber hinaus will E.ON seine Position auf dem Strommarkt mit dem Bau neuer Kraftwerke im In- und Ausland stärken. Neben denen, die in Deutschland im Bau oder konkret geplant sind und eine Gesamtleistung von 4.000 Megawatt haben, errichtet das Unternehmen auch in den Niederlanden, Belgien, Ungarn, Slowenien und Rumänien weitere Kraftwerke. Die meisten davon sollen Steinkohle befeuert und für die CO2-Abscheidung vorbereitet werden, teilt das Unternehmen mit.