01.09.2011, 10:09 Uhr

Strom-News

Rohstoffpreise

Seltene Erden treiben Preis für Energiesparlampen hoch

Mit dem von der EU verordneten Verkaufsverbot von 60-Watt-Glühlampen ab dem 1. September erhöhen die Hersteller von Energiesparlampen die Preise, und zwar um bis zu 25 Prozent. Die Hersteller begründen die stramme Preiserhöhung mit den deutlich teurer gewordenen so genannten Seltenen Erden.

Hamburg (afp/red) - Osram habe die Preise für Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen im Schnitt um 20 bis 25 Prozent angehoben, sagte Vorstand Martin Goetzeler der "Financial Times Deutschland" vom Mittwoch. Der niederländische Weltmarktführer Philips zieht laut Zeitung am 1. Oktober nach.

Energiesparlampe Zum 1. September werden Energiesparlampen teurer. (Foto / Abb.: Megaman Energiesparlampen)Osram begründet die "außerordentliche Preiserhöhung" mit dem Preisanstieg für seltene Erden. Die zunehmende globale Knappheit dieser Materialien habe zu einer Kostenexplosion geführt, zitierte die "FTD" aus einem Brief der Siemens-Tochter an ihre Kunden. Bei der Herstellung von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen werden demnach die seltenen Metalle Europium, Terbium und Yttrium eingesetzt.

China ist Hauptlieferant für Seltene Erden

Derzeit liefert China mehr als 95 Prozent der seltenen Erden für den Weltmarkt. Die Volksrepublik hat die Ausfuhr seltener Erden zuletzt aber eingeschränkt und mehrere Minen unter staatliche Kontrolle gebracht. Die Preise für die begehrten Rohstoffe sind allein im vergangenen Jahr um 130 Prozent gestiegen. Westliche Industrieländer wie Deutschland, die USA und Japan werfen China vor, das Angebot künstlich zu verknappen.

Auch die 60-Watt-Birnen verschwinden

Ab Donnerstag müssen 60-Watt-Glühlampen aus den Läden verschwinden. Das soll Umwelt und Klima schützen, denn moderne Lampen verbrauchen im Betrieb deutlich weniger Energie.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Seltene Erden treiben Preis für Energiesparlampen hoch

"
  • "Sehr gute" Energiesparlampen sind auch sehr teuer
    Energiesparlampe In einer Woche beginnt das Verkaufsverbot für 60-Watt-Glühbirnen. Aus diesem Anlass flammte die Debatte um den Quecksilbergehalt der Energiesparlampen wieder auf. Die Stiftung Warentest hat die Sparlampen erneut einem Text unterzogen und ist zu stellenweise erstaunlichen Ergebnissen gekommen.
  • Strom sparen: Projekt hilft Energiewende einzuleiten
    Geld Die steigenden Energiekosten belasten nicht nur die privaten Haushaltskassen. Deshalb heißt es auch bei den Kommunen: sparen, sparen, sparen. Wie das am besten geht, bekommen einkommensschwache Haushalte im Rahmen eines Sozial-Projektes in Baden-Württemberg, dem Saarland und Rheinland-Pfalz vermittelt.
  • Energiesparlampen: Umwelthilfe will Hornbach verklagen
    Energiesparlampen Produkttests der Deutschen Umwelthilfe ergaben, dass Energiesparlampen der Marke "Flair Energy" regelmäßig zu hohe Quecksilberwerte aufwiesen. Die Lampen nahm Baumarkt Hornbach wieder aus dem Sortiment. Doch die Umwelthilfe will jetzt eine Unterlassungserklärung, um Wiederholungen zu vermeiden.
  • Gebrauchte Energiesparlampen in der Drogerie abgeben
    Energiesparlampe klein Die Drogeriekette dm nimmt gebrauchte LED- und Energiesparlampen zurück. Organisiert wird das Rückgabesystem vom Unternehmen Lightcycle, das Verbrauchern damit eine einfache und umweltschonende Entsorgung ermöglicht. Über 5000 Sammelstellen wurden schon eingerichtet.
  • Geht es mit der Sparlampe schon wieder bergab?
    Energiesparlampe klein Kaum ist die Glühlampe abgelöst, da hat auch die Energiesparlampe ihren Zenit schon fast überschritten. Das jedenfalls sagen aktuelle Zahlen des Herstellers Osram aus. Halogen- und LED-Leuchten hingegen finden immer mehr Interessenten - und haben im Vergleich zur Sparlampe etliche Vorteile.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos