Squeeze out

Schweden übernehmen Vattenfall Europe komplett

Mit dem sogenannten Squeeze Out-Verfahren wird die schwedische Vattenfall AB innerhalb dieses Jahres alle Anteile an der deutschen Tochter Vattenfall Europe übernehmen. Die außerordentliche Hauptversammlung stimmte diesem Vorgehen gestern zu, die Kleinaktionäre erhalten eine Barabfindung von 42,60 Euro pro Aktie.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Vattenfall Europe AG wird künftig komplett dem schwedischen Mutterkonzern Vattenfall AB gehören: Die außerordentliche Hauptversammlung des deutschen Energiekonzerns stimmte gestern dem sogenannten "Squeeze Out" zu. Dieses Verfahren ermöglicht es Mehrheitsaktionären, Restbestände von Kleinaktionären per Barabfindung aus dem Unternehmen "herauszudrängen" und ist in Deutschland ab einem Mehrheitsanteil von 95 Prozent zulässig.

Vattenfall zahlt den Minderheitsaktionären eine Barabfindung von 42,60 Euro pro Stückaktie, Vattenfall AB übernimmt dann die restlichen Anteile an der deutschen Konzerngesellschaft. "Unsere schwedische Konzernmutter vertraut der ausgezeichneten operativen Stärke unseres Unternehmens", kommentierte Dr. Klaus Rauscher, Vorstandsvorsitzender der Vattenfall Europe AG. "Wir bleiben in Deutschland in vollem Umfang für das Geschäft in unserem Markt verantwortlich", führte er aus.

Derzeit werden noch ca. 6,5 Millionen Aktien von Minderheitsaktionären gehalten. Der Streubesitz an der Börse stammt noch von der Hamburger HEW und der Berliner Bewag, die vor dem Zusammenschluss selbst börsennotiert waren.