Ein Prozent Zuwachs

Schwache Konjunktur bremst Energieverbrauch

Der Energieverbrauch in Deutschland hat 2008 wegen der Wirtschaftskrise weniger stark zugenommen als erwartet. Der Konsum sei im Vorjahresvergleich um ein Prozent auf knapp 478 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten gestiegen, teilte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) am Montag in Köln mit.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp/sm) - Im Dezember hatten die Energieexperten noch einen Zuwachs von rund zwei Prozent prognostiziert. In den letzten Wochen des vergangenen Jahres habe jedoch besonders die konjunkturelle Entwicklung zu einem deutlichen Bedarfsrückgang in der Industrie geführt.

Ölnachfrage überproportional angestiegen

Der Verbrauch von Mineralöl nahm der Arbeitsgemeinschaft zufolge dagegen im gleichen Zeitraum um rund fünf Prozent zu. Er stieg auf 166 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten. Dieser Zuwachs resultiere besonders auf die deutlich gestiegene Nachfrage nach leichtem Heizöl, die um 36 Prozent zulegte. Die Stromerzeugung aus Kernkraftwerken erhöhte sich um 5,9 Prozent auf 55,4 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten.

Erdgasverbrauch leicht zurückgegangen

Der Erdgasverbrauch nahm den Angaben zufolge dagegen um etwa ein Prozent auf rund 105,5 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten ab. Der Verbrauch an Steinkohle ging um etwas mehr als sieben Prozent auf 62,5 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten zurück. Sowohl Kraftwerke als auch die Eisen- und Stahlindustrie hätten ihren Bedarf verringert. Der Braunkohleverbrauch lag mit 53,0 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten um 3,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.