Laut Medienberichten

Schröder wird angeblich Aufsichtsratschef bei Ostsee-Pipeline

Laut einem Bericht der Berliner Zeitung soll Gerhard Schröder Aufsichtsratschef der NEGP Company, dem Betreiber der Ostsee-Pipeline, werden. Bereits während seiner Amtszeit als Bundeskanzler hat er das Pipeline-Projekt eingefädelt. Letzte Woche wurde mit dem Bau der vier Milliarden teuren Gasleitung begonnen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) wird einem Medienbericht zufolge Aufsichtsratschef des Ostsee-Pipeline-Betreibers NEGP Company. Wie die "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, geht die Personalie auf einen Vorschlag von russischer Seite zurück. Das Pipeline-Projekt hatte Schröder während seiner Amtszeit eingefädelt.

Mit dem Bau der vier Milliarden Euro teuren Gasleitung des russischen Gaskonzerns Gazprom und der deutschen Energiekonzerne E.ON und Wintershall von Russland durch die Ostsee nach Deutschland wurde am Freitag begonnen. Sie soll 2010 in Betrieb gehen.