Am Wochenende

Schornstein von ehemaligem Braunkohlekraftwerk gesprengt

Der 300 Meter hohe Schornstein des ehemaligen Braunkohlekraftwerkes Lippendorf südlich von Leipzig ist am Samstag gesprengt worden. Zu Fall gebracht wurde der von 1966 bis 1968 erbaute Riese mit Hilfe von 310 Kilogramm Sprengstoff. Der Abriss kostet die Mibrag etwa drei Millionen Euro.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Lippendorf (ddp-lsc/sm) - Bis zum Ende des Jahres wird nach Angaben der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) auch der Kühlturm des alten Kraftwerkes abgerissen. Der ursprünglich 113 Meter hohe Turm soll dazu mit einem Kran auf eine Höhe von 70 Metern heruntergebrochen werden, bevor der Rest dann mit der Abrisskugel beseitigt wird. Die Gesamtkosten für die Abrissarbeiten belaufen sich laut Mibrag auf drei Millionen Euro.

In Lippendorf war 2000 ein neues Kraftwerk ans Netz gegangen, es galt damals als das modernste der Welt. Befeuert wird die Anlage mit Braunkohle aus den nahe gelegenen Förderfeldern der Mibrag.