Ökosteuer-Debatte

Schön: Verbrauchern sollen ihr Umweltverhalten selbst bestimmen können

Der neue ASU-Präsident Max Schön kritisiert die Wirtschaftsverbände für ihr destruktives Verhalten in der Ökosteuer-Debatte und schlägt gleichzeitig ein selbstbestimmtes Umweltverhalten der Bürger vor.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Ökosteuer-Debatte ohne Ende: Jetzt hat sich auch Max Schön, neuer Präsident der Arbeitsgemeinschaft Selbstständiger Unternehmer (ASU), in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin "impulse" zur umstrittenen Ökosteuer geäußert. Er hält sie "prinzipiell für richtig". Trotzdem befürwortet er die Steuer auf Energie und Mineralöl nicht in dieser Form, dennoch sei es richtig, dem Naturverbrauch Grenzen zu setzen. Zudem verlangte Schön, dass die Wirtschaft endlich konstruktive Vorschläge macht. Gleichzeitig kritisierte er, dass die großen Wirtschaftsverbände bislang in der Ökosteuerdebatte zu destruktiv seien.

Schön schlug stattdessen vor, dass "die Steuerzahler die Ökoeinnahmen komplett über die Steuererklärung zurückbekommen und der Verbraucher so sein Umweltverhalten selbst bestimmen kann". Das ganze Interview erscheint am 21. Juni im Wirtschaftsmagazin "impulse".