Interview

Schnappauf: Isar 1 hat "soliden Grundschutz" gegen Abstürze

In Bayern kocht die Diskussion um Isar 1. Den Vorwurf der bayrischen Grünen, Bayern sei beim Schutz der Kernkraftwerke untätig geblieben, wies Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf als "unverfroren" zurück. Er hält Isar 1 bei Landshut nach wie vor für sicher.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - Auch nach der jüngsten Äußerung des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) hält Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) das Atomkraftwerk Isar 1 bei Landshut für sicher. Der Minister sagte heute der Nachrichtenagentur ddp in München, "dass Isar 1 explizit gegen Abstürze von Militärmaschinen ausgelegt ist und damit auch einen soliden Grundschutz gegen Abstürze von Zivilflugzeugen aufweist".

Schnappauf sagte, der Bund habe noch im April 2002 auch den älteren Kernkraftwerken in Deutschland längere Restlaufzeiten eingeräumt. Bayern habe keine Informationen darüber, dass das Bundesinnenministerium die Terrorgefahr in Deutschland heute höher einschätze als damals. Auch Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) habe die Atom-Studie nicht zum Anlass genommen, am Atomausstiegsgesetz etwas zu ändern.

Schnappauf betonte: "Wenn das Bundesamt für Strahlenschutz jetzt plötzlich meint, dass ältere Kraftwerke vom Netz gehören, dann muss Trittin die Karten auf den Tisch legen und offen sagen, welche neuen Erkenntnisse zur Terrorgefahr der Bund hat." Erneute Vorwürfe der Grünen, Bayern sei beim Schutz der Kernkraftwerke untätig geblieben, wies Schnappauf als "unverfroren" zurück.