Verbrauchsatlas

Schleupen-Geobusiness: Die Geoinformationen nutzbar machen

Der Softwarehersteller Schleupen stellt seine Aktivitäten im Bereich "Geobusiness" auf der Intergeo vom 16. bis 18. Oktober in Frankfurt vor. Ziel ist es, Geoinformationen in allen Bereichen des Unternehmens nutzbar zu machen. Mittels eines neuen Verbrauchsatlas werden Verbrauchs- und Netzdaten zusammengeführt und mit geografischen Informationen verlnüpft.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Wer verbraucht wann und wo wie viel Energie? Diese Frage wird mit dem neuen Verbrauchsatlas des Softwareherstellers Schleupen übersichtlich und transparent beantwortet. Durch die Integration von Abrechnungssystemen mit dem Geoinformationssystem CS.GEO (GRIPS) werden Verbrauchs- und Netzdaten zu beliebigen Zeiten zusammengeführt, gemeinsam ausgewertet und mit geografischen Informationen verknüpft. Das Ergebnis ist eine Darstellung, aus der der Sachbearbeiter sofort entnehmen kann, wie sich die Energieverbräuche regional verteilt darstellen.

Dabei ist der Verbrauchsatlas nur ein Beispiel für die Aktivitäten des Schleupen-Bereichs "Geobusiness", der sich in diesem Jahr erstmals auch auf der Intergeo vom 16. bis 18. Oktober 2002 in Frankfurt der Öffentlichkeit vorstellt. Ziel ist es, Geoinformationen in allen Bereichen des Unternehmens nutzbar zu machen. Ein Beispiel dafür ist auch die neue Workflow-Lösung "HA-Verfahren", die den Anwender in allen Arbeitsschritten bei der Bearbeitung von Hausanschlussanträgen unterstützt. Von der Antragsstellung über die bautechnische Realisierung bis hin zur Endabrechnung wird der gesamte Prozess vom System abgebildet und die beteiligten Anwendungen inklusive GIS integriert.

Die Angebotspalette von Schleupen reicht von der Dienstleistung zur Erfassung von Karte und Kataster bis hin zu ganz neuen Lösungen wie CS.GM, dem geobasierten Management Informationssystem, oder CS.GW, dem geobasierten Workflowmanagement. Die enge Integration in die anderen Anwendungen von Schleupen.CS ermöglicht den schnellen und transparenten Zugriff auf die Daten, aber vor allem auch die Möglichkeit, sie direkt weiterzuverarbeiten, egal ob im Marketing, im Energiedatenmanagement oder etwa in der Instandhaltung. Die Geschäftsprozesse, in denen geografische Daten eine Rolle spielen, sind vielfältig. Dazu gehören die Prozesse in der Netzbau-Planung ebenso wie die in Vertrieb und Marketing.