HUSUMwind 2007

Schleswig-Holstein strebt stärkere Förderung der Windenergie an

Schleswig-Holstein hat eine Bundesratsinitiative zur Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien angekündigt. Die Vergütung für Offshore-Windstrom soll erhöht und der Rückgang der Vergütung ausgesetzt werden. Umweltminister Gabriel begrüßte des Vorstoß des Kieler Wirtschaftsministers.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Husum (ddp-nrd/sm) - Die Förderung sieht vor, die Einspeisevergütung für Windstrom aus Anlagen auf hoher See von jetzt 9,1 auf 12 Cent pro Kilowattstunde hochzusetzen, wie der Staatssekretär im Kieler Wirtschaftsministerium Jost de Jager (CDU) am Dienstag in Husum bei der Eröffnung der Windindustriemesse HUSUMwind 2007 sagte.

Zudem soll die sogenannte Degression, das heißt der im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgeschriebene schrittweise Rückgang der Stromvergütung an Land, ausgesetzt werden.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte bei der Messeeröffnung den Vorstoß. Er verwies auf die Bedeutung der erneuerbaren und allen voran der Windenergie für den Klimaschutz, aber auch für die Wirtschaft. " Die Windenergie entwickelt sich zunehmend zum Standbein der Energieversorgung", so der Minister.

640 Aussteller aus mehr als 30 Ländern präsentieren auf der Messe bis Samstag Produkte und Dienstleistungen. Im Blickpunkt stehen dabei künftige Windenergieregionen wie Indien und China.

Weiterführende Links