Koalitionsverhandlungen

Schleswig-Holstein gegen CO2-Speicherung im Land

Die CDU und FDP in Schleswig-Holstein sind sich offenbar über den Kurs der Landesregierung in der Energiepolitik einig. Die Parteien sprechen sich gegen die CO2-Speicherung aus und wollen die Flächen für die Nutzung von Windenergie ausweiten.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Kiel (ddp-nrd/red) - In der Umweltpolitik lehnt Schwarz-Gelb die Einlagerung von Kohlendioxid in Schleswig-Holstein ab. Auf Bundesebene wollen sich beide Seiten dafür einsetzen, dass es den Ländern möglich ist, eine dauerhafte unterirdische Speicherung von Kohlendioxid auf ihrem Gebiet auszuschließen.

Flächen für Windkraft ausweiten

Zwar soll "auf absehbare Zeit nicht auf die Übergangstechnologien Kohle- und Kernenergie" verzichtet werden, der Ausbau der erneuerbaren Energien dürfe dadurch aber nicht behindert werden. Um das sicherzustellen, will Schwarz-Gelb die für Windenergie ausgewiesenen Flächen ausweiten.