Schleswag beteiligt sich an Stadtwerken Neumünster

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Ratsversammlung der Stadt Neumünster hat sich jetzt nach umfangreicher Diskussion in hoher Einmütigkeit für eine Beteiligung der Schleswag an der SWN Stadtwerke Neumünster GmbH entschieden.


Vorausgegangen waren seitens der Stadtwerke eine umfassende Marktanalyse sowie Untersuchungen über verschiedene Kooperations- bzw. Beteiligungsmöglichkeiten. So wurde neben den Verhandlungen mit der Schleswag AG eine Vertriebspartnerschaft mit der Rheinisch-Westfälischen-Energieversorgung RWE untersucht und geprüft. Die bereits aus der Vergangenheit bestehenden partnerschaftlichen Berührungen, die räumliche Nähe sowie eine annähernd ähnliche Unternehmenskultur der Unternehmen Schleswag und SWN gaben im Einklang mit einem in sich geschlossenen Unternehmens- und Beteiligungskonzept den Ausschlag für die neue Partnerschaft. Für einen Anteil von 49,9 Prozent an der SWN GmbH entrichtet die Schleswag Barleistungen und bringt Sacheinlagen ein. Des weiteren werden der SWN Versorgungsnetze aus dem SCHLESWAG Strom- und Gasbereich, die im näheren Umfeld des jetzigen SWN-Regelgebietes liegen, übertragen. Auch verlegt die Schleswag zwei ihrer Tochterunternehmen an den Standort Neumünster.


Die mit Ratsbeschluss vollzogene Beteiligung der Schleswag bezieht sich ausschließlich auf die SWN-Versorgungsbereiche Strom, Gas, Wasser und Wärme. Beide Unternehmen werden jedoch auch auf den Geschäftsfeldern Abfall und Abwasserentsorgung eng zusammenarbeiten. Insgesamt wird SWN weiterhin als eigenständiges Unternehmen, über die Schleswag-Beteiligung unter dem Dach des zweitgrößten deutschen Energieversorgers E.ON, bestehen bleiben und am Markt agieren. SWN-Aufsichtsratsvorsitzender Oberbürgermeister Hartmut Unterlehberg, SWN-Geschäftsführer Gerd Sigel und Schleswag-Vorstand Hans-Jakob Tiessen gaben der Überzeugung Ausdruck, dass die neue Partnerschaft inmitten Schleswig-Holsteins einerseits Kostenersparnisse bringen wird und andererseits durch gezielten Auf- und Ausbau neuer Geschäftsfelder in einem liberalisierten Energiemarkt gemeinsam die Marktposition beider Unternehmen insgesamt stärkt sowie den jeweiligen Kunden eine weiterhin preiswerte und umweltgerechte Versorgung mit Energie und Wasser gewährleistet.