CO2-Reduktionsziele erreichen

Scheer: Energiesteuern in Emissionssteuer umwandeln

Der Alternative Nobelpreisträger Hermann Scheer (SPD) fordert eine generelle Umwandlung aller Energiesteuern in eine Emissionssteuer. "Das gilt etwa für die Stromsteuer, bei der nicht unterschieden wird zwischen erneuerbaren und herkömmlichen Energien", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/sm) - Nach Scheers Worten würde bei einer Emissionssteuer "die Besteuerung der Energie nach dem Grad der dadurch hervorgerufenen Emissionen erfolgen. Auf diese Weise werden die emissionsträchtigen Energien teurer, die nicht emissionsträchtigen billiger". "Das wäre die konsequente Umsetzung des Verursacherprinzips." Der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler sei überdies ein wichtiges Instrument, um die Reduktionsziele bei Treibhausgasen zu erreichen.

Mit Blick auf den am Sonntag in Osnabrück beginnenden Veranstaltungszyklus "Energie, Ressourcen, Frieden", an dem unter anderem Menschenrechtsaktivistin Bianca Jagger teilnimmt, warnte das SPD-Vorstandsmitglied vor wachsenden Kriegsgefahren als Folge sinkender Energiereserven: "60 Prozent der Jahreserdölförderung kommt von nur 40 Prozent der sogenannten Giant Fields, also Riesenförderfeldern. Davon liegen drei Viertel in islamischen Staaten, die allesamt instabil sind." Scheer: "Das riecht nach einer Fülle von neuen Konflikten."