Grenze der Versicherbarkeit?

Schadenbilanz 2002: Versicherer zahlten rund 40 Millionen Euro für Windräder

Wegen hoher Schadensquoten fordern die deutschen Versicherer mehr Zeit zur Entwicklung und Erprobung von neuen Anlagen und höhere Qualitätsstandards bei der Fertigung, Wartung und Reparatur der Anlagen. Viele haben bereits jetzt eine Wartungs- und Instandhaltungsklausel in ihre Verträge aufgenommen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Für Schäden an Windenergieanlagen haben die deutschen Versicherer im vergangenen Jahr rund 40 Millionen Euro bezahlt. Seit einigen Jahren steigt der Schadenaufwand kontinuierlich an. Einige Marktteilnehmer verzeichnen Schadenquoten von bis zu 300 Prozent. Bedingt durch langfristige Garantieverträge, die einen Großteil der Schäden abdecken, kann der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft das gesamte Schadenpotential zur Zeit noch nicht beziffern.

Windenergieanlagen seien durch ihren Standort im Freien besonderen Gefahren ausgesetzt. Durch Sturm, Blitzschlag und Feuer, aber auch durch die Beanspruchung des Materials käme es immer wieder zu großen Schäden, so der Verband weiter. Die deutschen Versicherer fordern deshalb mehr Zeit zur Entwicklung und Erprobung von neuen Anlagen und höhere Qualitätsstandards bei der Fertigung, Wartung und Reparatur der Anlagen. Um auch künftig ausreichenden Versicherungsschutz anbieten zu können, haben einige Versicherer inzwischen eine Wartungs- und Instandhaltungsklausel in ihre Verträge aufgenommen.

Bedingt durch die Wassertiefe, Wetterverhältnisse und schwere Erreichbarkeit der Anlagen stellt der Bau von Offshore Windparks alle Beteiligten vor große Probleme. Da Offshore Windkraft erst mit größeren Leistungen attraktiv und wirtschaftlich wird, müssen die Anlagen wesentlich größer sein als die zu Lande. In punkto Versicherungsschutz gibt es bei Offshore Windenergieanlagen bislang kaum Erfahrungen. Die Kosten für zu versichernde Schäden werden um ein Vielfaches höher liegen als bei Anlagen an Land, sieht der Verband voraus.. Entsprechend müssten Versicherungsprodukte entwickelt werden, die diesen speziellen Anforderungen gerecht werden.