Leck

Schaden an Zwischenkühler im AKW Brunsbüttel

Bei einer wöchentlichen Routineprobe im derzeit stillstehenden Kernkraftwerk Brunsbüttel ist ein Schaden an einem Zwischenkühler festgestellt worden. Der Meiler steht seit über zwei Jahren still, nachdem es im Sommer 2007 einen Kurzschluss gegeben hatte.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Brunsbüttel (ddp/red) - Die chemische Analyse habe erhöhte Chloridwerte im Zwischenkühlkreislauf ergeben, teilte eine Sprecherin des Betreibers Vattenfall Europe am Freitag mit.

Bei dem Schaden handle es sich um ein undichtes Rohr im Zwischenkühler eines Nachkühlstranges. Das Rohr werde mit einem Stopfen verschlossen, hieß es.

Die atomrechtliche Aufsichtsbehörde wurde nach Betreiber-Angaben bereits über das meldepflichtige Ereignis der Kategorie "N" (Normalmeldung) informiert. Das AKW Brunsbüttel war nach einem Kurzschluss im Sommer 2007 abgeschaltet worden.