Volltreffer

SC Freiburg kickt weiter mit NaturEnergie

Auch in der kommenden Saison wird der SC Freiburg das Logo der NaturEnergie AG auf dem Trikot tragen. Damit geht die Partnerschaft in die zweite Spielzeit und auch in die zweite Liga. Wie Umfragen ergeben haben, ist der Bekanntheitsgrad der noch jungen Marke NaturEnergie im Verlauf der vergangenen Bundesliga-Saison von 14 Prozent auf 23 Prozent gestiegen.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Spieler des SC Freiburg tragen weiterhin Trikots mit dem Logo ihres Hauptsponsors NaturEnergie. Im Rahmen der Saisonvorbereitungen bekräftigten der Zweitligist und der Energieversorger die Partnerschaft, die nun in eine zweite Spielzeit geht. Wie Umfragen ergeben haben, ist der Bekanntheitsgrad der noch jungen Marke NaturEnergie im Verlauf der vergangenen Bundesliga-Saison von 14 Prozent auf 23 Prozent gestiegen.

NaturEnergie ist Strom, der ausschließlich aus Wasserkraft und Sonne stammt. Ein Großteil wird in Südbaden erzeugt, in traditionsreichen Wasserkraftwerken, die in den letzten Jahren für etwa 350 Millionen Euro modernisiert wurden. Ein solches Produkt passt zum SC Freiburg. Bei dem südbadischen Fußballverein hat sich besonders Trainer Volker Finke in den mittlerweile zwölf Jahren seiner Tätigkeit stets dafür eingesetzt, in die Zukunft des Vereins zu investieren und sich auch gesellschaftlich zu engagieren. "Wir haben mit der NaturEnergie AG einen absolut imagekompatiblen Partner, der nachhaltige Qualität bietet und uns - was die Unternehmensphilosophie betrifft - sehr nahe steht", so Volker Finke.

So war es seit jeher für Kai-Hendrik Schlusche, Vorstand der NaturEnergie AG aus Grenzach-Wyhlen selbstverständlich, die Zusammenarbeit mit den Freiburgern auch nach dem Abstieg in die Zweiten Liga fortzusetzen: "Wir lassen den SC Freiburg nicht im Regen stehen. Mit seiner sympathischen und frischen Ausstrahlung passt der Verein hervorragend zu unserem sauberen Strom aus Wasser und Sonne." Die erhoffte Gewinnung von Neukunden blieb allerdings noch etwas hinter den Erwartungen zurück. "Da braucht es einen langen Atem", meint Schlusche. Daher sei der Sponsorenvertrag von vorne herein auf mindestens drei Jahre angelegt worden.

Mit dem FC St. Pauli unterstützt die NaturEnergie einen weiteren Verein mit "Underdog-Image". Das Millerntorstadion in Hamburg wird mit Strom der Marke NaturEnergie versorgt. Und auch mit dem Sponsor der Hansestädter arbeitet der Grünstromer zusammen: Securvita, Experte für ganzheitlich orientierte Versicherungen, ist ein wichtiger Vertriebspartner. So drückt man bei der NaturEnergie gleich zwei Daumen - damit der SC Freiburg und der FC St. Pauli so wie sie letzte Saison gemeinsam aus der Ersten Liga abgestiegen sind, 2002/2003 auch wieder gemeinsam aufsteigen.