Netzanbindung gewährleistet?

Sander kritisiert Genehmigungen von Windparks auf hoher See

Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hat die Genehmigungen für Windparks auf hoher See kritisiert. Dabei sei nicht ausreichend beachtet worden, ob die Stromnetze die geplante Leistung aufnehmen könnten, sagte Sander in Wilhelmshaven.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Wilhelmshaven (ddp/sm) - Auf dem Festakt zum 15-jährigen Bestehen des Deutschen Windenergie-Instituts (DEWI) regte Sander an, zukünftige Windparkgenehmigungen unter den Vorbehalt zu stellen, dass die Netzbetreiber in absehbaren Zeiträumen eine Netzanbindung gewährleisten können.

Zugleich betonte der Minister die erfolgreiche Entwicklung der Windkraftbranche seit der Gründung des Forschungsinstituts als Landesgesellschaft im Jahr 1990. Damals seien bundesweit knapp 400 Arbeitskräfte in der Branche beschäftigt gewesen. Bis heute seien allein in Niedersachsen rund 5000 direkte und mehrere tausend indirekte Arbeitsplätze durch die Windenergie entstanden. Mehr als 40 Prozent aller deutschen Windkraftanlagen würden in Niedersachsen hergestellt.

Durch seine auf praktische Anwendung ausgerichtete Forschung habe das DEWI wichtige Impulse für den Aufbau einer leistungsstarken Windenergiebranche gesetzt, sagte Sander. Das Institut sei auch frühzeitig auf den Auslandsmärkten aktiv geworden und mittlerweile in mehr als 20 Ländern tätig.