Info-Besuch

Sachsens Wirtschaftsminister besuchte SolarWorld-Konzern in Freiberg

Dr. Martin Gillo, sächsischer Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, hat am Dienstag den High-Tech-Standort Freiberg besucht und dabei auch die zum Konzern der SolarWorld AG gehörende Deutsche Solar AG sowie die Deutsche Cell GmbH besucht. Die SolarWorld hat in den vergangenen zwei Jahren 175 Arbeitsplätze geschaffen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Der sächsische Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Dr. Martin Gillo, hat am Dienstag im Rahmen eines Treffens mit der deutschen Siliziumindustrie in Freiberg/Sachsen die zum Konzern der SolarWorld AG gehörenden Deutsche Solar AG und Deutsche Cell GmbH besucht.

Dr. Gillo konnte sich dabei einen Eindruck von der neuen und hochmodernen Solarzellenfertigung der Deutsche Cell GmbH verschaffen, die derzeit ihre Produktion aufnimmt. Die Geschäftsführung der Deutsche Cell überreichte Herrn Dr. Gillo eine der ersten Solarzellen aus ihrem Hause. Die Visite des Staatsministers war eingebettet in ein Besuchsprogramm verschiedener High-Tech-Standorte in Freiberg. Neben den Konzerngesellschaften der SolarWorld AG standen Treffen mit der Wacker Siltronic AG und der Freiberger Compound Materials GmbH auf der Agenda.

Die Konzerngesellschaften der SolarWorld AG produzieren solare Technologien für den Weltmarkt. Die Deutsche Solar AG gehört dabei zu den weltweit bedeutendsten Produzenten von Solarsiliziumwafern. Der Konzern hat in den letzten zwei Jahren 175 neue Arbeitsplätze in der Photovoltaikindustrie in Freiberg geschaffen. Derart hat die SolarWorld dazu beigetragen, Freiberg als Standort für High-Tech-Produkte der deutschen Siliziumindustrie zu etablieren.