Sächsischer Energiepass

Sachsen will Energiesparmaßnahmen an Wohnhäusern fördern

Wer an dem Förderprogramm teilnehmen will, muss für sein Haus den "Sächsischen Energiepass" beantragen. Für diesen überprüfen unabhängige Energieberater das entsprechende Gebäude auf seinen Energieverbrauch, weisen auf Einsparmöglichkeiten hin und beraten über mögliche Sanierungsmaßnahmen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Mit einem neuen Programm will das sächsische Umweltministerium Energieverluste in Wohnhäusern verringern. Ziel des Projekts sei das Auffinden von energetischen Schwachstellen in Wohnhäusern und deren Beseitigung, wie das Ministerium am Donnerstag in Dresden mitteilte. Bei fast jedem Haus gehe Energie ungenutzt verloren. Dieser Verlust könne mit Sanierungen am Gebäude verringert werden.

Den Angaben zufolge kann etwa durch den Einbau von Wärmedämmungen der Energieverbrauch in Altbauten um 45 bis 75 Prozent gesenkt werden, was sich in niedrigeren Heizkosten niederschlägt. Deshalb werde mit dem Programm, für das bis 2006 ein Etat von zwei Millionen Euro bereit steht, die Dämmung von Wänden, Geschossdecken und Dächern sowie die Installation von Heizungs- und Lüftungsanlagen mit vermindertem Kohlendioxid-Ausstoß gefördert.

Wer an dem Förderprogramm teilnehmen will, muss für sein Haus den "Sächsischen Energiepass" beantragen. Für diesen überprüfen unabhängige Energieberater das entsprechende Gebäude auf seinen Energieverbrauch, weisen auf Einsparmöglichkeiten hin und beraten über mögliche Sanierungsmaßnahmen.

Weiterführende Links