Trotz Wirtschaftskrise

Sachsen: Wachstum bei erneuerbaren Energien hält an

Die Dynamik der Branche erneuerbare Energien wird nach Prognosen bis 2010 in Sachsen weiter zunehmen. Für 2009 und 2010 werde mit einem Beschäftigungs- und Umsatzwachstum von jährlich 15 Prozent gerechnet, teilten Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) und Umweltminister Frank Kupfer (CDU) mit.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dresden (ddp/sm) – Die aktuelle wirtschaftliche Lage könne die Entwicklung "maximal bremsen, aber nicht umkehren", so Jurk. Wichtige Investitionen für den Prognosezeitraum seien bereits getätigt.

In der Branche der erneuerbaren Energien gibt es im Freistaat den Angaben zufolge 7300 Unternehmen inklusive der Anlagenbetreiber. Die Branche zähle 7500 Beschäftigte und mache einen Umsatz von mehr als 2,4 Milliarden Euro. Zu den 7300 Einrichtungen gehören nach Angaben des Geschäftsführers der Sächsischen Energieagentur SAENA, Christian Micksch, etwa 5400 überwiegend private Betreiber von Photovoltaik-Anlagen und 200 Betreiber von Windenergieanlagen. Diese hätten in der Regel keine Beschäftigten, so dass sich die Zahl der Angestellten auf die übrigen 1700 Unternehmen beziehe.

Zudem seien darunter 390 Industrie-Unternehmen mit 5100 Beschäftigten und mehr als 1,5 Milliarden Euro Umsatz. Diese entwickeln, bauen und errichten Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Bis 2010 sollen laut Prognose etwa 10.000 Menschen in der Branche beschäftigt sein, es wird ein Umsatz von rund 3,1 Milliarden Euro erwartet.