Interview

Sachsen: Verbraucherschützer begrüßen Energiegenossenschaft

Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) unterstützt die Gründung einer Einkaufsgenossenschaft für Gas und Strom in Dresden. Dies sei ein erster und wichtiger Schritt, auf dem Markt für mehr Konkurrenz zu sorgen, sagte VZS-Energieexpertin Katja Henschler am Montag in Leipzig der Nachrichtenagentur ddp.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Konkurrenz bedeute mittelfristig eine bessere Transparenz auf dem Energiemarkt, und damit würde letztlich nicht nur an den Symptomen etwas geändert, sondern auch das Preissystem der großen Anbieter insgesamt.

Theoretisch bestehe zwar die Gefahr, dass sich die bislang sehr überschaubare Zahl der Akteure auf dem Energiemarkt gegen Einkaufsgenossenschaften zusammenschließen, erklärte Henschler weiter. Dies sei dann aber ein Fall für das Bundeskartellamt, das aber ebenfalls in den vergangenen Monaten gezeigt habe, dass es gewillt ist, für mehr Transparenz und Konkurrenz auf dem Markt zu sorgen und die Rechte der Kunden zu stärken.

Der Energieversorger Drewag kündigte derweil an, die Genossenschaft "auf dem Markt genau beobachten zu wollen". Sie werde es aber schwer haben, einen Lieferanten zu finden, weil deren Zahl überschaubar und die freien Gasmengen gering seien, erklärte eine Sprecherin. Zugleich wies sie den Vorwurf der Preistreiberei und Intransparenz zurück. Die Drewag kalkuliere ihre Preise nach den Marktbedingungen. Zudem sei die Preiszusammensetzung im Internet einsehbar.