Für fairen Wettbewerb

Sachsen startet Landesregulierungsbehörde

Auch Sachsen wird künftig seine 40 Strom- und Gasunternehmen selbst kontrollieren. Wirtschaftsminister Thomas Jurk kündigte gestern die Einrichtung einer eigenen Regulierungsbehörde an, die für mehr Wettbewerb zu Gunsten fairer Energiepreise sorgen soll.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Mit einer neuen Landesregulierungsbehörde will Sachsen für mehr Wettbewerb zu Gunsten fairer Energiepreise sorgen. Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) kündigte gestern in Dresden die Einrichtung der Stelle unter dem Dach seines Hauses an. Sie wird künftig die Entgelte prüfen, die die Eigentümer der Strom- und Gasleitungen für die Durchleitung eines anderen Energieversorgers verlangen.

Solche Nutzungsentgelte machten durchschnittlich ein Drittel der Preise aus. Sie dürften nicht zum "Ausbremsen" von kostengünstigeren Anbietern missbraucht werden, forderte Jurk und fügte hinzu: "Nur wenn sie transparent und gerechtfertigt sind, hat der Kunde die Chance, Angebote von verschiedenen Anbietern zu vergleichen und zu entscheiden, bei wem er kauft."

Laut Ministerium haben die knapp 40 Eigentümer von Stromnetzen ihre entsprechenden Anträge bereits gestellt, die der ebenfalls fast 40 Gasnetzbesitzer würden demnächst erwartet. Die Behörde hat den Angaben zufolge sechs Monate Zeit, um die Unterlagen zu prüfen.