Bis zu 13,3 Prozent

Sachsen: Landesregulierungsbehörde kürzt Netzentgelte

Die Landesregulierungsbehörde Sachsen hat die Preise von sieben Stadtwerken für die Durchleitung von Strom gekürzt. Dabei hätten die betroffenen Stromnetzbetreiber die von ihnen vorgeschlagenen Entgelte um bis zu 13,3 Prozent senken müssen, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Die Behörde habe damit die beantragten Netzkosten der sieben Stadtwerke für das Jahr 2008 um insgesamt 3,5 Millionen Euro nach unten korrigiert. Den Angaben zufolge wären ohne die Preissenkungen die Stromkosten eines Haushalts mit einem Verbrauch von rund 2500 Kilowattstunden um durchschnittlich elf Euro im Jahr gestiegen. Der Anteil der Durchleitungskosten am gesamten Strompreis betrage etwa ein Drittel. In der ersten Genehmigungsrunde habe die Regulierungsbehörde im Sommer 2006 die Preise aller 29 sächsischen Netzbetreiber bereits um insgesamt 3,8 Millionen Euro gesenkt.

Bei den Stadtwerken Meerane, Olbernau und Weißwasser seien die gültigen Netzentgelte bis zum 31. Dezember 2008 verlängert worden, hieß es. Mit Genehmigungen für weitere Netzbetreiber sei in den nächsten Tagen zu rechnen.