Mehr als zwei Prozent

Sachsen: Jahresteuerung steigt durch hohen Ölpreis

Teures Öl und teure Energien haben auch in Sachsen auf die Verbrauchspreise niedergeschlagen, die Jahresteuerungsrate liegt im August erneut über zwei Prozent. Binnen Jahresfrist stiegen die Preise für Heizöl um 35,5 Prozent, für Gas um 15,3 Prozent und für Strom um 7,4 Prozent.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Kamenz (ddp-lsc/sm) - Die seit Monaten steigenden Energiekosten haben sich im August auch deutlich auf die sächsischen Verbraucherpreise niedergeschlagen. Vor allem auf Grund der höheren Ölpreise liegt in Sachsen die Jahresteuerungsrate erneut über zwei Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Kamenz miteilte.

Durchschnittlich stiegen die Preise binnen Jahresfrist um 2,2 Prozent, allein die Kosten für Heizöl legten um 34,5 Prozent zu. Gas wurde um 15,3 Prozent teurer, die Preise für Strom stiegen um 7,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat legten die August-Verbraucherpreise lediglich um 0,1 Prozent zu.