Plädoyer

Sachsen fordert zum Stromanbieter-Wechsel auf

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) hat zum Stromanbieter-Wechsel aufgerufen. Vor allem durch einen Anbieterwechsel könnten Haushalte Druck auf die Preise ausüben, sagte Morlok am Donnerstag in Dresden. Angst vor einer Unterbrechung der Versorgung müsse niemand haben.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp/red) - Da die Verbraucher inzwischen aus einer Vielzahl von Anbietern wählen könnten, gebe es die Möglichkeit "erheblich Kosten einzusparen".

Zudem müsse niemand Angst haben, dass es zu einer Unterbrechung der Versorgung kommt. "Mittlerweile laufen diese Prozesse standardisiert ab", sagte Morlok. Nach Erhebungen der Bundesnetzagentur liege die Wechselquote von Haushalten allerdings nur bei rund vier Prozent.

Auch bei Unternehmen sieht der Wirtschaftsminister Handlungsbedarf. So könne ein Gewerbeenergiepass große Einsparpotenziale aufdecken. "Je nach Betrieb können 20 bis 40 Prozent Energie eingespart werden", sagte Morlok. Da die Energiekosten in Zukunft für Unternehmen immer wichtiger würden, seien die Energieeinsparungen auch ein "wichtiger Schlüssel zu mehr Wettbewerbsfähigkeit".