Vorbildlich!

Sachsen beschließt Klimaschutzprogramm

Das Bundesland Sachsen will den Ausstoß von Treibhausgasen um 2,5 Millionen Tonnen senken. Dazu soll ein Energiepass für Hausbesitzer eingeführt werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Staatsregierung in Sachsen den Ausstoß von Kohlendioxid bis spätestens 2010 gegenüber 1998 um 2,5 Millionen Tonnen reduzieren. Dazu hat das Kabinett kürzlich ein Klimaschutzprogramm beschlossen. Darin sind Maßnahmen vorgesehen, die vor allem auf einen sparsameren und effizienten Einsatz der Energie in den Bereichen Industrie, private Haushalte und Verkehr abzielen.

Als zweiten Schwerpunkt sieht das Programm eine verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energieträger vor. Ziel ist es, bis spätestens 2010 fünf Prozent des Endenergieverbrauches aus regenerativen Energien zu decken. "Gemessen an der Verpflichtung Deutschlands, seine Kohlendioxidemissionen bis zum Jahr 2005 um 25 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, hat Sachsen seinen Beitrag bereits geleistet. Dennoch fühlen wir uns in Verantwortung kommender Generationen dem weltweiten Klimaschutz nach wie vor verpflichtet", begründete Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath. In Sachsen sei der Ausstoß der Treibhausgase Kohlendioxid, Methan und Lachgas zwischen von 1990 bis 1999 um über 60 Prozent gesunken. Eine weitere Reduzierung will die Staatsregierung jetzt in den Bereichen private Haushalte, Kleinverbraucher, Industrie und Verkehr erreichen. Diese machten 1998 mit 19 Millionen Tonnen fast die Hälfte der Treibhausgasemissionen in Sachsen aus. Im Bereich der Energieerzeugung sei das Minderungspotential auf lange Sicht ausgeschöpft. "Wir verfügen über die modernsten Braunkohle-, Gas- und Dampfturbinenkraftwerke der Welt", so Flath weiter. Fast die Hälfte des angestrebten Reduktionszieles soll nun durch die energetische Sanierung von Gebäuden erreicht werden. In diesem Zusammenhang soll ein Energiepass für Gebäude die notwendigen Investitionsanreize schaffen. Dazu startet in diesem Jahr ein Modellprojekt. Ab 2002 wird der Energiepass landesweit eingeführt.