Diskussion

Sachsen-Anhalt zu Plänen über Braunkohleabbau gesprächsbereit

Sachsen-Anhalts Landesentwicklungsminister Karl-Heinz Daehre (CDU) hat sich in die Diskussion um einen möglichen Braunkohleabbau in der Egelner Mulde eingeschaltet. Bis 2010 gelte der aktuelle Landesentwicklungsplan, sagte Daehre am Donnerstag nach einem Besuch der Region.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Egeln (ddp-lsa/sm) - In dem Entwicklungslan werde das Gebiet als Areal für den Hochwasserschutz und die Landwirtschaft eingestuft. Nach 2010 würden die regionalen Pläne neu aufgestellt. Die Kommunen könnten dann neue Ziele festlegen.

Daehre fügte hinzu, er hoffe in den nächsten Wochen und Monaten auf eine sachliche Diskussion. Er sei bereit, auch mit dem geplanten Aktionsbündnis gegen den Braunkohleabbau Gespräche zu führen.

Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft Mibrag plant in der Egelner Mulde einen neuen Tagebau. Ab August sollen südwestlich von Egeln die ersten 80 Probebohrungen erfolgen. Für Samstag haben Bürgerinitiativen, Umweltschützer und Grüne zu einem Aktionstag gegen die Braunkohlevorhaben in Sachsen-Anhalt aufgerufen. In Schneidlingen soll am Samstag das Aktionsbündnis "Zukunft statt (Braun)Kohle" gegründet werden.