Bis zu 5000 Euro

Sachsen-Anhalt zahlt Öko-Bonus für umweltfreundliche Heizung

Im Rahmen seines Wohneigentumsprogrammes zahlt Sachsen-Anhalt nun einen "Öko-Bonus" von bis zu 5.000 Euro. Damit wolle man "den Einbau umweltfreundlicher Heizungsanlagen fördern, die auf der Nutzung erneuerbarer Energien basieren", sagte Bauminister Dr. Karl-Heinz Daehre.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Magdeburg (red) - Der Zuschuss betrage 50 Prozent der Investitionskosten, jedoch maximal 5.000 Euro, und werde für den Neubau oder die mit dem Erwerb verbundene Sanierung eines selbst genutzten Eigenheims gewährt. Unterstützt werden zum Beispiel solarthermische, Wärmepumpen- oder Biomasseanlagen.

Darüber hinaus unterstützt das Land die energetische Gebäudesanierung, wenn dafür ein Förderdarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aus den Programmen "CO2-Gebäudesanierung", "Wohnraummodernisierung" und "Ökologisch Bauen" in Anspruch genommen wird. Der Zuschuss des Landes beträgt hier zehn Prozent des Darlehens, ebenfalls maximal 5.000 Euro je Wohnung. Diese Förderungen zielen auf ernergiesparende Maßnahmen und die Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes ab. Dazu zählen zum Beispiel der Austausch von Fenstern, der Heizungsanlage sowie die Dämmung von Außenwänden und Dächern.

Beide Förderangebote könnten ab sofort über die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) beantragt werden. IB-Geschäftsleiter Manfred Maas sagte, der Öko-Bonus "macht klimagerechtes Sanieren für alle erschwinglich und kommt somit den Häuslebauern wie auch der Umwelt zugute." Nebenbei profitiere das regionale Handwerk durch neue Aufträge.