Versorgungssicherheit erreichen

Sachsen-Anhalt mahnt Weiterentwicklung alternativer Energien an

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hat eine rasche Weiterentwicklung der Nutzung neuer Energieträger gefordert. Oberstes Ziel müsse dabei die Versorgungssicherheit sein. Erst wenn diese durch regenerative Energien gewährleistet sei, könne auf die Nutzung traditioneller Energieträger wie Kohle und die Atomkraft verzichtet werden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - "Wohlstand und eine stabile wirtschaftliche Entwicklung sind weltweit nur dann dauerhaft gesichert, wenn die Nutzung neuer Energieträger weiterentwickelt wird, damit sie langfristig zu einer ernsthaften Alternative werden können", sagte Böhmer laut vorab veröffentlichten Redeauszügen zur Eröffnung des 5. Daimler-UNEP Umweltforums in Magdeburg.

Standort Sachsen-Anhalt

Der CDU-Politiker betonte, dass Sachsen-Anhalt ein guter Standort für Firmen aus dem Bereich regenerative Energien sei, dies gelte sowohl für die Produktion von Solarzellen und den Windkraftanlagenbau wie für die Herstellung von Biokraftstoffen.

"Sachsen-Anhalt ist ein Land, das immer ein Vorreiter war bei der Nutzung alternativer Energien und ein gutes Pflaster für Firmen, die in diesem Bereich tätig sind." Ich bin zuversichtlich, dass die hier ansässigen Firmen der Branche mit viel Innovationsgeist ihre Produkte weiter vervollkommnen und sich damit auf dem Weltmarkt behaupten. Dies bietet auch die Chance für weitere neue Arbeitsplätze."

Seit 1999 findet in Magdeburg in regelmäßigen Abständen das Daimler-UNEP Umweltforum statt. In diesem Jahr wird über Fragen der Verbindung von Klimaschutz und Mobilität sowie Regularien für Kraftstoffverbrauch und Emissionen diskutiert.