Statistik

Sachsen-Anhalt: Braunkohle mit höchstem Anteil an der Stromerzeugung

10 800 Millionen Kilowattstunden Strom haben die Kraftwerke in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr erzeugt, 97 Prozent davon wurden aus Braunkohle und Erdgas gewonnen. Der Einsatz erneuerbarer Energieträger stieg um sieben Millionen auf 80 Millionen Kilowattstunden und damit einem Prozent.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/sm) - Die Stromerzeugung in den Kraftwerken Sachsen-Anhalts ist innerhalb eines Jahres um fünf Prozent auf 10 800 Millionen Kilowattstunden gestiegen. Aus Braunkohle und Erdgas wurden insgesamt 97 Prozent der Elektroenergie gewonnen, wie das Statistische Landesamt in Halle mitteilte.

Allein acht Millionen Tonnen Braunkohle wurden zur Energieerzeugung eingesetzt. Damit kommt die Braunkohle auf einen Anteil von 63 Prozent an der Stromerzeugung. Im Vergleich zum Vorjahr wurden damit aus Braunkohle vier Prozent mehr Strom erzeugt. Der Energieträger Erdgas kam auf einen Anteil von 34 Prozent an der Stromerzeugung. Im Vergleich zum Ergebnis des Vorjahres wurde aus Erdgas fünf Prozent mehr Strom erzeugt.

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien erhöhte sich im Vergleich zu 2004 um sieben Millionen auf 80 Millionen Kilowattstunden und erreichte 2005 einen Anteil von einem Prozent an der Stromerzeugung. Die Verbrennung von Abfällen für die Stromerzeugung gewinnt laut Angaben an Bedeutung. 2005 wurden 100 Millionen Kilowattstunden Strom aus Abfällen erzeugt, was einem Anteil an der Stromerzeugung von einem Prozent entsprach.