Verknüpfung der Forschungsaktivitäten

Sachsen-Anhalt begrüßt Verbundlösung für DBFZ

Sachsen-Anhalts Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Petra Wernicke (CDU) hat die geplante Verbundlösung für das Deutsche Biomasse Forschungszentrum (DBFZ) begrüßt. Dieses wird in Leipzig angesiedelt, Sachsen-Anhalt hatte sich mit dem Standort "weinberg campus" Nahe der Martin-Luther Universität in Halle beworben.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - Die zwischen dem Bund und den Ländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt geschlossene Absichtserklärung sieht die Verknüpfung der Forschungsaktivitäten der Länder mit denen des DBFZ vor, das seine eigenen Forschungsaktivitäten auf die anwendungstechnische energetische Biomasseforschung beschränken wird. "Vor diesem Hintergrund können wir auch mit einem Standort außerhalb Sachsen-Anhalts leben", sagte Wernicke. Für das Land sei es wichtig, dass das umfassende know how der Forschungseinrichtungen in den Bereichen Pflanzenzüchtung und Agrarwissenschaften eingebracht und fortentwickelt werden können.

Dagegen soll die Forschung in anderen für den Ausbau der Biomasse in weiteren wichtigen Bereichen über Kooperationen zwischen dem DBFZ und den etablierten Forschungseinrichtungen in den Ländern erfolgen. Das betrifft unter anderem die Pflanzenzüchtung, den Energiepflanzenanbau und die Logistik. Das seien Bereiche, in denen Sachsen-Anhalt überdurchschnittlich stark ist, sagte Wernicke.