Unterstützung von Investitionen

Saarland unterstützt erneuerbare Energien mit Zukunftsprogramm

Ziel des Zukunftsenergieprogramms im kommunalen Sektor ist es, den Energiebedarf nachhaltig zu reduzieren, Energie rationell zu verwenden und verstärkt erneuerbare Energien zu nutzen. Förderschwerpunkt des Zukunftsenergieprogramms ist die energetische Sanierung von Gebäuden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Das saarländische Umweltministerium fördert mit Zuschüssen aus dem Zukunftsenergieprogramm (ZEP plus) auch in diesem Jahr diverse Projekte zur Energieeinsparung in kommunalen Gebäuden. "Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien ist das Energiesparen unsere wichtigste Energiequelle", erläuterte der saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf.

Förderschwerpunkt des Zukunftsenergieprogramms ist die energetische Sanierung von Gebäuden. So erhält beispielsweise die Bismarckschule in Friedrichsthal finanzielle Hilfe beim Einbau neuer Holzfenster, das Schulgebäude des technisch-gewerblichen Berufsbildungszentrum St. Wendel wird gleich bei zwei Wärmedämmmaßnahmen unterstützt.

Ziel des Zukunftsenergieprogramms im kommunalen Sektor ist es, den Energiebedarf nachhaltig zu reduzieren, Energie rationell zu verwenden und verstärkt erneuerbare Energien zu nutzen. Hierfür müssten einerseits neue Techniken entwickelt werden, andererseits seien, trotz der gestiegenen Marktpreise für Erdöl und Erdgas, auch einige ausgereifte Techniken nicht wirtschaftlich zu betreiben, erläutert das saarländische Umweltministerium. Es fördert Maßnahmen der Gemeinden zur Energieeinsparung, zur rationellen Energienutzung und zur Marktdurchdringung mit erneuerbaren Energien.