Umweltprojekte

Saarland: Umweltminister will Klimaschutzbericht vorlegen

Umweltminister Stefan Mörsdorf (CDU) hat angekündigt, einen jährlichen Klimaschutzbericht für das Saarland erstellen zu wollen. Dabei sollen alle bisherigen Maßnahmen sowie die dadurch erzielten finanziellen Einsparungen dokumentiert werden. Zugleich verteidigte Mörsdorf den Bau eines Kohlekraftwerkes.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Teil des jährlichen saarländischen Klimaschutzbericht solle ein so genannter Klimaschutzfonds sein, in dem alle bisherigen Einzelmaßnahmen hinsichtlich ihrer finanziellen Auswirkungen gebündelt dokumentiert werden, kündigte der Minister gestern in Saarbrücken an. Das gelte für die finanzielle Förderung von Umweltprojekten ebenso wie für Energieeinsparungen der Ministerien. Die Einsparungen sollen gesondert im Landeshaushalt ausgewiesen werden.

Mörsdorf verteidigte zudem den geplanten Neubau eines Kohlekraftwerkes am Standort Ensdorf. Selbst bei einer geplanten Reduzierung des Energieverbrauchs um 20 bis 30 Prozent bis zum Jahr 2020 dürfe sich Deutschland angesichts des geplanten Atomausstiegs nicht einseitig von Gas abhängig machen. Moderne Kraftwerke hätten außerdem einen deutlich höheren Wirkungsgrad als die derzeit am Netz befindlichen Kraftwerke.

Auch regional sei eine Anpassung an die Klimafolgen erforderlich. Das betreffe die Land- und Forstwirtschaft, die Hochwasservorsorge, die Trinkwassergewinnung sowie die Landes- und Städteplanung, sagte Mörsdorf.