Kritiker kleinlaut

Saarland spielt in Solarbundesliga vorne mit

Saarbrücken und Quierschied belegen bei Photovoltaik-Strom bundesweit Spitzenplätze. Dies sei hauptsächlich den neuen Photovoltaik-Kraftwerken zu verdanken, die schnellstmöglich realisiert wurden, so Umweltminister Stefan Mörsdorf. In Planung ist zudem eine Anlage entlang eines Autobahnabschnittes.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Das Saarland hat sich bei der Nutzung der Photovoltaik bundesweit weit nach vorne gearbeitet: In der Solarbundesliga belegen Saarbrücken und Quierschied aktuell Spitzenplätze. Bei den Gemeinden ab 10 000 Einwohnern belegt Quierschied mit 90 Punkten unangefochten auf Platz eins, während Saarbrücken in der Großstadt-Wertung (Städte über 100 000 Einwohner) aktuell hinter Freiburg, Ulm und Fürth auf einen sehr guten vierten Platz kommt. Umweltminister Stefan Mörsdorf freut sich über dieses Ergebnis. "Die Kritiker, die noch vor drei Jahren behauptet haben, hier laufe im Saarland nichts, sind inzwischen sehr kleinlaut geworden."

Dass Quierschied und Saarbrücken sich so weit nach vorn arbeiten konnten, ist vor allem das Ergebnis der beiden riesigen Photovoltaik-Kraftwerke, die kürzlich errichtet wurden beziehungsweise derzeit errichtet werden. In Göttelborn sind derzeit von geplanten 50 000 Modulen bereits rund die Hälfte installiert. Am Flughafen Ensheim ist kürzlich mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen worden. Mörsdorf dazu: "Wir haben beide Investionsvorhaben maximal unbürokratisch unterstützt und optimal betreut. Nur so war es möglich, dass diese Investion von gut 40 Millionen Euro so schnell realisiert werden konnte."

Im Umweltministerium ist man zuversichtlich, dass das Saarland sich auch weiterhin auf vorderen Plätzen in der Liga halten wird. In Ensheim wie auch in Göttelborn gehe der Ausbau der Anlagen schließlich mit Hochdruck weiter und auch entlang eines Autobahnabschnittes sei eine größere Photovoltaikanlage in Planung.