Energie und Geld sparen

Saarbrücken spart Energie und Wasser in öffentlichen Gebäuden

Saarlands Landeshauptstadt Saarbrücken hat ihren Energie- und Wasserverbrauch in den vergangenen Jahren nach eigenen Angaben deutlich senken können. So seien die CO2-Emmissionen durch den Energieverbrauch in städtischen Gebäuden seit 1980 um rund 50 Prozent gesunken, sagte Bürgermeister Breuer.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Insgesamt habe die Stadtverwaltung durch entsprechende Maßnahmen seit 1981 rund 113 Millionen Euro einsparen können, betonte Bürgermeister Kajo Breuer (Grüne) bei der Vorstellung des Energieberichts 2006 diese Woche in Saarbrücken.

Der Verbrauch von Heizenergie in städtischen Gebäuden konnte dem Bericht zufolge von 60,6 Millionen Kilowattstunden in 2005 auf 57,2 Millionen Kilowattstunden im vergangenen Jahr gesenkt werden. Im Vergleich zu dem Referenzjahr 1980 bedeutet dies sogar eine Einsparung von 61 Prozent. Hätte man in diesem Zeitraum keine Energiesparmaßnahmen durchgeführt, müsste die Stadtverwaltung im laufenden Jahr rund fünf Millionen Euro mehr für die Heizung öffentlicher Gebäude ausgeben, betonte Breuer.

Der Stromverbrauch sank leicht von 19,23 Millionen Kilowattstunden in 2005 auf 19,16 Millionen im vergangenen Jahr. Der Wasserverbrauch konnte etwa durch Regenwassernutzung zur Toilettenspülung von rund 377.600 Kubikmetern auf knapp 369.700 Kubikmetern reduziert werden.