Dringlich

Saar-SPD: Landesregierung muss sich für Kraftwerksneubauten einsetzen

Die saarländische SPD will, dass sich die Landesregierung stärker für Kraftwerksneubauten im Land einsetzt. Die Modernisierung der Kraftwerke sei sowohl energiepolitisch als auch beschäftigungspolitisch "von höchster Dringlichkeit", sagte der SPD-Generalsekretär Reinhold Jost.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Die Saar-SPD fordert von der Landesregierung mehr Engagement in der Energiepolitik. Die Modernisierung der Kraftwerke sei sowohl energiepolitisch als auch beschäftigungspolitisch "von höchster Dringlichkeit", sagte der SPD-Generalsekretär Reinhold Jost am Donnerstag in Saarbrücken.

Deshalb müsse sich die Landesregierung stärker für Kraftwerksneubauten im Land einsetzen. Es sei fahrlässig, wenn Ministerpräsident Peter Müller (CDU) hier keinerlei Aktivitäten zeige.

Jost verwies darauf, dass bis zum Jahr 2020 etwa die Hälfte der Kraftwerke in Deutschland erneuert werden müssen. Alleine der RWE-Konzern wolle in den nächsten 15 Jahren bis zu zwölf Milliarden Euro investieren. So habe die nordrhein-westfälisches Landesregierung bereits mit den Stromversorgern Investitionen über fünf Milliarden Euro vereinbart. Damit würden 5000 Arbeitsplätze gesichert, davon 3000 in der heimischen Bauindustrie, fügte Jost hinzu.