15 Millionen Kilowattstunden

RWTH und Fachhochschule Aachen wechseln zu LichtBlick

Im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung hat LichtBlick das günstigste Angebot abgegeben und versorgt jetzt beispielsweise die Abnahmestellen an der Eupenerstrasse (Fachhochschule), an Karman-, Turm- und Mies van der Rohe-Strasse (Rheinisch Westfälische Technische Hochschule) in Aachen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Aachen/Hamburg (red) - Mit dem Jahreswechsel werden die RWTH Aachen, die Fachhochschule Aachen und das Studentenwerk Aachen für zunächst zwei Jahre ihren Strombedarf über den Hamburger Ökostromanbieter LichtBlick beziehen. LichtBlick wird knapp 15 Millionen Kilowattstunden liefern.

"Die Vorteile der Liberalisierung nutzen immer mehr Kunden. Auch diese Ausschreibung zeigt einmal mehr, wie groß das Kostensenkungspotential bei der aktiven Wahl des Stromversorgers ist", erläutert Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer des in Hamburg ansässigen Unternehmens. "Mit der Regulierungsbehörde im nächsten Jahr erhoffen wir uns im Interesse der Kunden eine weitere Belebung des Marktes. Die Hochschulen in der Kaiserstadt Aachen sind für uns eine besondere Referenz, weil hier die Entscheidungsträger von morgen die Vorteile der Marktliberalisierung in Bezug auf Kostenersparnis, Umweltfreundlichkeit und Versorgungssicherheit direkt selber erleben können."