Absichtserklärung

RWE will mit Stadtwerken regenerative Energieprojekte entwickeln

RWE will gemeinsam mit kommunalen Partnern regenerative Energieprojekte entwickeln und umsetzen. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte, unterzeichneten RWE Innogy und die in einer lokalen Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossenen Stadtwerke eine entsprechende Absichtserklärung.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen (ddp/sm) - Beteiligt sind die RWE-Tochterunternehmen RWE Rhein-Ruhr in Essen, die RWE Westfalen-Weser-Ems in Dortmund sowie die Lechwerke in Augsburg. Die Zusammenarbeit soll sich den Angaben zufolge auf nationale und internationale Projekte in den Bereichen Windkraft, Biomasse, Geothermie und Bioerdgasanlagen erstrecken. Bis zum Herbst will RWE mit den interessierten Unternehmen und Kommunen Eckpunkte festlegen.

RWE erweitert damit seine Kooperation mit den kommunalen Partnern. Bereits im Februar hatte das Unternehmen mit 23 Stadtwerken einen Vertrag zum Bau eines Steinkohlekraftwerkes in Hamm bekanntgegeben. Die neue Anlage soll 2011 mit einer Leistung von 1600 Megawatt in Betrieb gehen. Mit einem Wirkungsgrad von rund 46 Prozent soll der neue Steinkohlen-Doppelblock im Vergleich zu Altanlagen rund 2,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen.