Wettbewerb im Energiemarkt

RWE will E.ON-Billigtarif bei Energie nicht pauschal unterbieten

Im Wettbewerb um Strom- und Gaskunden in Deutschland will sich der RWE-Konzern nicht auf einen pauschalen Preiskampf mit der E.ON-Billigmarke "E wie einfach" einlassen. RWE bereitet nach eigenen Angaben "mit Hochdruck" neue Strom- und Gas-Angebote für private Haushalte über die Vertriebsplattform Eprimo vor.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Essen/Düsseldorf (ddp/sm) - "Ein pauschales Unterbieten von Preis-Benchmarks halten wir nicht für sinnvoll", sagte der Vertriebsvorstand der RWE Energy AG, Andreas Rademacher, am Dienstag in Essen. RWE werde vielmehr auf differenzierte Angebote von Produkten und Tarifen setzen. Gerade beim Gas seien aber noch nicht alle Fragen des Endkundenvertriebs mit den Netzgesellschaften geklärt. "Ich weiß nicht, wie E.ON das Gas zu den Kunden bekommt", sagte Rademacher mit Blick auf die bundesweiten Angebote von "E wie einfach".

RWE wolle dann Angebote machen, wenn diese nachhaltig seien und der Konzern diese auch erfüllen könne. Große Spielräume für Preissenkungen sieht der RWE-Energy-Vorstand allerdings nicht. Im Strom- und Gasvertrieb seien die Margen nicht sehr auskömmlich, sagte er. Erst wenn sich dies ändere, würden wohl noch weitere Wettbewerber an den Markt kommen.

Unterdessen gewann "E wie einfach" bereits fünf Tage nach dem Start bereits über 1500 Kunden, wie der E.ON-Konzern in Düsseldorf mitteilte. E.ON bietet über die neue Vertriebstochter seit Donnerstag bundesweit Strom und Gas an und hat flächendeckend günstigere Preise als die Grundversorgungstarife der örtlichen Versorger angekündigt.