Über fünf Prozent

RWE Westfalen-Weser-Ems erhöht Strompreise

Der Energieversorger RWE Westfalen-Weser-Ems erhöht zum neuen Jahr die Strompreise für seine Kunden. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Dortmund mitteilte, wird der Preis für einen typischen Haushaltskunden mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden pro Jahr um rund 4,60 Euro pro Monat steigen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Das entspreche einer Erhöhung von netto 5,28 Prozent, hieß es. Der Verbrauchspreis steigt den Angaben zufolge um netto 0,9 Cent pro Kilowattstunde. Zudem werde die gesetzliche Umsatzsteuer um drei Punkte auf 19 Prozent angehoben. Damit betrage der neue Bruttoverbrauchspreis ab dem 1. Januar für einen typischen Haushaltskunden 18,69 Cent pro Kilowattstunde. Diese Erhöhung sei vom NRW-Energieministerium als zuständiger Preisaufsichtsbehörde bereits genehmigt, gab das Unternehmen bekannt.

Die Erhöhung der Strompreise sei nötig, weil die Strombeschaffungskosten stark gestiegen seien, hieß es weiter. Zudem machten die gesetzlich verursachten Anteile wie Steuern und Konzessionsabgaben rund 40 Prozent des Strompreises aus. RWE Westfalen-Weser-Ems ist eine Regionalgesellschaft der RWE Energy und versorgt rund 5,5 Millionen Menschen mit Strom, Gas und Wasser.