Im August in Köln

RWE versorgt Marienfeld während der Papstmessen mit Strom

Mit "Spannung" versorgt RWE das so genannte Marienfeld bei Kerpen, auf dem Papst Benedikt XVI. am 20./21. August 2005 mit etwa 800 000 Gläubigen die Vigil (Nachtgebet vor katholischen Festtagen) und die Abschlussmesse feiern wird. Der Energieversorger sponsert Strom und Trinkwasser für den Weltjugendtag.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen/Köln (ddp-nrw/sm) - Der Energiekonzern RWE wird das Marienfeld bei Kerpen während der Papstmessen des Weltjugendtags mit Strom versorgen. Insgesamt ließe sich mit der zur Verfügung gestellten Energieleistung der Bedarf einer Kleinstadt mit 25 000 Einwohnern decken, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. Gebraucht wird der Strom unter anderem für Lautsprecher, Großleinwände und Übertragungswagen.

Mehr als 30 RWE-Mitarbeiter werden die sichere Stromversorgung gewährleisten. Darüber hinaus stellt das Unternehmen an fünf Einspeisepunkten Trinkwasser bereit. Pro Stunde können bis zu 200 000 Liter geliefert werden. Die Leistungen sind Teil eines Sponsorings-Paketes mit einem Wert von knapp einer Million Euro, wie ein RWE-Sprecher auf Nachfrage sagte. Auf dem Marienfeld finden am Abend des 20. August ein Nachtgebet mit dem Papst und am Sonntag, 21. August, die große Abschlussmesse statt. Zu beiden Veranstaltungen werden mehrere Hunderttausend Pilger und Gäste erwartet.

Während des gesamten Weltjugendtags vom 15. bis 21. August ist nach Angaben der Organisatoren mit zahlreichen Verkehrsstörungen in Köln und der näheren Umgebung zu rechnen. Insbesondere vom 16. bis 19. August werden wegen mehrerer kleiner und großer Veranstaltungen ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und sehr volle Züge, Bahnen und Bussen erwartet, teilte das Organisationsbüro mit. Auch kann es insbesondere im Umfeld von Veranstaltungen mit Papst Benedikt XVI. zu Straßensperrungen in der Innenstadt kommen.