RWE verkauft Medizintechniksparte

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Um den Umbau des Konzerns zu einem führenden Multi Utility-Anbieter mit den Kerngeschäftsfeldern Energie und Umwelt weiterhin zu forcieren, hat die RWE AG heute die Medizintechniksparte Maquet AG, Rastatt, an die schwedischen Medizintechnik-Gruppe Getinge Industrier AB (publ.), Halmstad, verkauft. Der Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Juli 2000, der vereinbarte Verkaufspreis beträgt 91 Millionen Euro. Maquet ist eine Finanzbeteiligung der TESSAG Technischen Systeme & Services Aktiengesellschaft, Frankfurt/Main, einem Tochterunternehmen der RWE AG mit den Schwerpunkten energienahe Dienstleistungen und Systeme.


RWE-Vorstandsvorsitzender Dr. Dietmar Kuhnt: "Mit dem geplanten Verkauf der Medizintechniksparte setzen wir die angekündigte Konzentration auf unsere Kerngeschäftsfelder Strom, Gas, Wasser/Abwasser sowie Abfall und Recycling konsequent fort." Die geplante Akquisition bedarf noch der Zustimmung des Aufsichtsrates der RWE AG sowie des Bundeskartellamtes.